Details: Favre, Petitpierre & Cie., F. Favre & Cie. (Firmen)

Diese Seite enthält alle von cooperaxion zusammengetragenen Informationen zur aus der Datenbankliste aufgerufen Person oder Personengruppe.

Die Details können gedruckt (bitte Button rechts verwenden) und dann auch als PDF gesichert werden. Es werden nur die relevanten Informationen angezeigt. Bilder, Menüs etc. erscheinen nicht.

Über das Menü 'Datenbank' gelangen Sie wieder auf die Übersichtstabelle mit allen Einträgen.



Favre, Petitpierre & Cie., F. Favre & Cie. (Firmen)


Verschiedene Mitglieder der Familie Favre waren Indienne-Hersteller in Nantes. Louis Favre kam 1784 nach Nantes, Charles Favre folgte ihm 1787, Abraham Favre 1794. Louis Favre machte Geschäfte mit Benoît Bourcard. Pierre David Favre (1765-1818) heiratete 1804 in Nantes Françoise Cécile Gorgerat. 1797 entstand die Firma „Favre, Petitpierre & Cie.“, nachdem Ferdinand Petitpierre die Geschäfte seiner Firma „Petipierre et Frères“ an seine Neffen Louis und Pierre David Favre übergab. Zusätzlich kaufte sie 1802 die grosse Indienne-Manufaktur von „Pelloutier, Bourcard & Cie.“ in Nantes. „Favre, Petitpierre & Cie.“ produzierte fast ausschliesslich für Sklavenschiffe. Trotzdem überlebte die Firma als eine der einzigen die kurze Zeit des Sklavenverbotes in Frankreich zwischen 1794 und 1815. Nach Aufhebung des ersten Sklavenhandelverbotes liess„Favre Petitpierre“ Anzeigen in Zeitschriften in Nantes drucken, die besagten, dass die Firma alle nötigen Waren für den Sklavenhandel produzierten, insbesondere Indiennes, Liménéas und Taschentücher. Die Indiennes wurden nicht nur mit Geld bezahlt. So erwartete die Firma 1825 eine Schiffsladung mit Zucker als Bezahlung für Indiennes. Die Firma beteiligte sich ebenfalls direkt am Sklavenhandel. So beteiligte sie sich zwischen 1826 und 1830 an der Ausrüstung von vier Sklavenexpeditionen.

Zeitraum: 18. / 19. Jahrhundert

Herkunft: Neuchâtel (NE)

Wo und wie tätig: Nantes (Frankreich), Frankreich | Handel, Indienneure, Bank- und Kreditgeschäfte

Als was tätig: Financiers, Händler, Indienneure

Quellen:

David Thomas / Etemad Bouda / Schaufelbuehl Janick Marina, Schwarze Geschäfte. Die Beteiligung von Schweizern an Sklaverei und Sklavenhandel im 18. und 19. Jahrhundert, Zürich 2005, S. 24-25.

Pétré-Grenouilleau Olivier, L'argent de la Traite - Milieu négrier, capitalisme et développement. Un modèle, Paris 1996, S. 31, S. 58-59, S. 221.

Gilles Forster. Neuchâtel, l’esclavage et la traite négrière: entre mémoire refoulée et histoire occultée. In: Donatella Bernardi & Noémie Etienne (Hgs.) Eternal Tour 2009. Neuchâtel 2009, S.68.





© Copyright cooperaxion.org - Optingenstr. 12, 3013 Bern, T +41 31 535 12 62, info@cooperaxion.org | Datenbankentwicklung & Design: webtek.ch

Gedruckt am 20.10.2020 21:58:39