Details: Faesch Jean-Jacques

Diese Seite enthält alle von cooperaxion zusammengetragenen Informationen zur aus der Datenbankliste aufgerufen Person oder Personengruppe.

Die Details können gedruckt (bitte Button rechts verwenden) und dann auch als PDF gesichert werden. Es werden nur die relevanten Informationen angezeigt. Bilder, Menüs etc. erscheinen nicht.

Über das Menü 'Datenbank' gelangen Sie wieder auf die Übersichtstabelle mit allen Einträgen.



Faesch Jean-Jacques


Nach dem Tod seines Vaters Johann Jakob Faesch verwaltete Jean-Jacques Faesch das Familienerbe - die Plantagen. 1800 gründete er seine eigene Gesellschaft, die „J.J. de Faesch & Cie.“. 1822 liess er 20 zusätzliche Sklaven für die Plantage „Hoyland“ kaufen. Aufgrund finanzieller Probleme übertrugen die Faeschs die Verwaltung der Plantagen 1827 der Firma „Moyet & Cie.“ in Amsterdam. Ausserdem war die Familie Faesch an weiteren Plantagen in Surinam, Essequibo und Demerrara sowie auf der Insel Tobago beteiligt. Die Zuckerplantage „Hoyland“ war 1852 noch immer in ihrem Besitz, wurde aber vor der Abschaffung der Sklaverei in Surinam 1863 noch rechtzeitig verkauft.

Zeitraum: 18. / 19. Jahrhundert

Herkunft: Basel Stadt (BS)

Wo und wie tätig: Amsterdam (Niederlande), Surinam, Übriges Europa | Sklavenhalter, Handel

Als was tätig: Kolonialwarenhändler, Plantagenbesitzer, Sklavenhalter

Quellen:

David Thomas / Etemad Bouda / Schaufelbuehl Janick Marina, Schwarze Geschäfte. Die Beteiligung von Schweizern an Sklaverei und Sklavenhandel im 18. und 19. Jahrhundert, Zürich 2005, S. 72-76.









© Copyright cooperaxion.org - Optingenstr. 12, 3013 Bern, T +41 31 535 12 62, info@cooperaxion.org | Datenbankentwicklung & Design: webtek.ch

Gedruckt am 20.10.2020 22:45:28