Details: Malacrida (Firma): Malacrida Nikolaus

Diese Seite enthält alle von cooperaxion zusammengetragenen Informationen zur aus der Datenbankliste aufgerufen Person oder Personengruppe.

Die Details können gedruckt (bitte Button rechts verwenden) und dann auch als PDF gesichert werden. Es werden nur die relevanten Informationen angezeigt. Bilder, Menüs etc. erscheinen nicht.

Über das Menü 'Datenbank' gelangen Sie wieder auf die Übersichtstabelle mit allen Einträgen.



Malacrida (Firma): Malacrida Nikolaus


Ihren Namen erhielt die 1702 gegründete Privatbank „Malacrida“ von einem der Teilhaber, Nikolaus Malacrida. Die Bank war von der Stadt und Republik Bern beauftragt, sich um die Abwicklung und den Zinsbezug der Anleihen in England und Holland zu kümmern. In London wurde durch Samuel Müller eine Zweigniederlassung geschaffen, das Bankhaus „Müller & Cie.“. Die Bank spekulierte mit Kolonialwaren und besass Aktien der im Sklavenhandel tätigen britischen „South Sea Companie“ und der französischen „Compagnie de la Louisiane ou d'Occident“, der sogenannten „Mississippi-Gesellschaft“ von John Law, die der Erschliessung der französischen Kolonien in Nordamerika mit Siedlern und Sklaven diente. Nach dem Zusammenbruch dieser „South Sea Bubble“ genannten Spekulationsblase 1720 ging die Bank bankrott. Auch die Berner Republik erlitt Schaden, da sie durch die „Malacrida“ an der „South Sea Compagnie“ Aktien erworben hatte.

Zeitraum: 1658 - 1742

Herkunft: Bern (BE)

Wo und wie tätig: Bern BE, Schweiz | Bank- und Kreditgeschäfte

Als was tätig: Bank- und Kreditgeschäfte

Quellen:

Fässler Hans, Reise in Schwarz-Weiss. Schweizer Ortstermine in Sachen Sklaverei, Zürich 2005, S. 85.

Schaufelberger Albert, Die Geschichte des bernischen Bankwesens, Thun 1948, S. 10-12.





Weitere Informationen:

Historisches Lexikon der Schweiz (Link)



© Copyright cooperaxion.org - Optingenstr. 12, 3013 Bern, T +41 31 535 12 62, info@cooperaxion.org | Datenbankentwicklung & Design: webtek.ch

Gedruckt am 28.10.2020 08:58:16